Project Description

Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte – 
20 Jahre engagierte Menschenrechtsforschung.
Anlässlich des Jubiläums hat die Filmemacherin Nina Kusturica, nach dem Konzept von Daniel Wisser, einen Spot gedreht, in dem die Darsteller Stermann und Grissemann in einer Fantasiesprache sprechen, die mit Untertiteln scheinbar übersetzt wird. 
Der Spot vermittelt den Gedanken, dass Untertitel, als Beispiel für Vereinfachung, nicht das vermitteln können, was in einem Film, als Beispiel für die Komplexität des Lebens, tatsächlich gesprochen wird, sondern irreführen, wenn sie nicht hinterfragt werden.
 Der kurze Film arbeitet allerdings nicht didaktisch, sondern überlässt den Zuschauern die Erkenntnis der Unzulänglichkeit.
 Wer Unrecht erkennen will, muss genauer hinsehen.
Making of Bilder:

20 Jahre Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte Spot

Kino-Spot
Regie: Nina Kusturica

A/ 2012/ 52sek./ Digital Video/ Farbe/Dolby
Erfundene Sprache

[accordian]
Programmkinos Österreich 2012, ORF, Okto TV
Regie: Nina Kusturica
Konzept: Daniel Wisser
Kamera: Christoph Hochenbichler
Ton: Peter Utvary
Aufnahmeleitung: Nora Friedel, Marie Therese Hildenbrandt
Maske: Martha Ruess
Projektorganisation: Anna Müller-Funk
Gefilmt im Stadtsaal Wien

Cast: Christoph Grissemann & Dirk Stermann

Produziert im Auftrag des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte

Mit Unterstützung von
bm:ukk
Zukunftsfonds der Republik Österreich

[/fusion_accordion]